Aktuelles

UNIKAT-Team auf Bildungsreise

Vom 23.08.21 bis 26.08.21 fuhren die Pädagoginnen und Pädagogen der Kita Unikat nach Schilbach (Vogtland) zur Bildungsreise.

Dort besuchten sie den Gutshof Schilbach und verbrachten zusammen drei Tage mit teambildenten Maßnahmen, Workshopangeboten und jeder Menge Spaß.
Die Reise wurde durch Fachreferentin Stefanie Thienel* begleitet und stand unter dem Motto „Gesundheit – Wohlbefinden – Aufmerksamkeit“.
Zusätzlich wurde im Vorfeld ein Überraschungsgast angekündigt, welcher mit uns die Reise antreten würde. Dazu aber später mehr.

Nachdem am ersten Tag die Zimmeraufteilung geklärt war, traf man sich zum Kaffee trinken und besprach die Abläufe der nächsten Tage. Ebenso gab es eine Vorstellungsrunde und wir befassten uns mit unseren Teamwerten. Dazu gab es verschiedenste Präsentationen und Vorführungen. Im Anschluss an das Abendessen folgte schon der erste Workshop. Man traf sich zum Tanz, um genau zu sein zum Biodanza. Für die meisten war es die erste Erfahrung mit dieser Art von Tanz. Übersetzt heißt es so viel wie „der Tanz des Lebens“, was man bei der Ausführung aller Tanzenden definitiv sehen konnte.

Am Dienstag machte uns Stefanie mit ihrem pädagogischen Programm „Gwendolin“ näher vertraut. Dieses, von ihr selbst erarbeitete Programm, dient zur Entwicklung und Stärkung von Kindern. Hierbei haben wir Themen wie Gefühls- und Stressbewältigung sowie die Beziehungsfähigkeit besprochen. Neben Gwendolin gab es natürlich auch wieder Workshopangebote wie z.B. Fantasiereise, Improtheater, Ballonmodellage und diverse sportliche Aktivitäten (Inlineskating und Zirkeltraining). Die Workshops wurden alle samt von Kolleginnen und Kollegen aus dem Team vorbereitet und durchgeführt. Dabei entstand immer wieder ein reger Austausch.

Wie schon angedeutet, war auch ein Überraschungsgast mit auf unserer Reise. Hierbei handeltet es sich um Ute, unsererseits bekannt als Bezugsperson aus dem Botanischen Garten in Leipzig. Sie bot am Abend noch einen Kurs im Stöckelschuhlaufen an. In diesem Fall zeigte uns Ute die Grundlagen im Laufen mit Absatzschuhen. Man muss festhalten, dass sie wahrlich eine Expertin ist, was das Thema angeht. Niemand der Teilnehmenden konnte ihr etwas vor machen. Später am Abend traf man sich in geselligen Runden, wo diverse Spiele durchgeführt wurden. Ich kann nur betonen, dass an allen Abenden des Öfteren auch Tränen flossen, weil man geweint hat vor Lachen.

Am dritten Tag widmeten wir uns dem Thema Naturverbundenheit. Zusammen mit Ute und Stefanie, erkundeten wir die umliegende Parkanlage. Ute erklärte uns viele Zusammenhänge der Pflanzen, die auf dem Gelände wachsen. Ebenso erzählte sie uns einiges zur Geschichte des Gutshofes und der benachbarten Villa. Verbunden wurde das Ganze mit kleinen Aufgaben in Gruppen.
Parallel dazu gab es den ganzen Tag über ein Spiel, indem alle einen geheimen Freund oder eine geheime Freundin zugewiesen bekamen. Sinn und Zweck war es unbemerkt Komplimente oder eine nette Geste weiterzugeben, ohne dass es die ausgewählte Person bemerkt. Hier wurden verschiedenste Möglichkeiten genutzt, um für Verwirrung zu sorgen.

Den letzten Abend verbrachte man im fröhlichen Miteinander am Lagerfeuer. Dazu gab es Stockbrot und gegrillte Würstchen. Ganz spontan wurde vom gesamten Team ein Rollenspiel vorgeführt, welches sehr für Erheiterung sorgte.
Am Donnerstag gab eine Auswertung mit Stefanie, wo man das Erlebte noch einmal Revue passieren ließ, bevor man nach dem Mittagessen dann die Heimreise antrat.

In den drei Tagen konnte sich das gesamte Team auf eine Art und Weise begegnen, wie es im Kita-Alltag sonst nicht möglich ist. Alle konnten viele positive Eindrücke mitnehmen und es gab sogar schon Wünsche, eine Reise dieser Art zu wiederholen.

Cornelius Switalla